logo
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation.
banner
About      Faq       Contact     Shop
Old Stripes – new Shirt – Hilli Hiltrud
no-animation
3552
post-template-default,single,single-post,postid-3552,single-format-standard,qode-core-1.1,kloe-ver-1.5,qodef-smooth-scroll,qodef-smooth-page-transitions,qodef-ajax,qodef-blog-installed,qodef-header-standard,qodef-sticky-header-on-scroll-down-up,qodef-default-mobile-header,qodef-sticky-up-mobile-header,qodef-dropdown-slide-from-bottom,qodef-search-covers-header,qodef-side-menu-slide-from-right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
title image

Old Stripes – new Shirt

Old Stripes – new Shirt

Vor einiger Zeit hatte ich mir vorgenommen meine Garderobe zu erneuern und euch regelmäßig entweder ein neu entstandenes Kleidungsstück, DIY oder auch nur neu kombiniertes Outfit zu zeigen. Da ich mit der Umgestaltung meiner Garderobe ja noch recht am Anfang stehe, ist das mit Bedacht neu nähen erst einmal an erster Stelle.

Deshalb gibt es heute mal wieder ein Basic.  Den Stoff hatte ich schon ewig liegen – öfter mal als Decke, Schal oder Tuchkleid missgebraucht und daher gefühlt hundert mal gewaschen sieht er schon ein bisschen abgenutzt aus. Manchmal verwende ich Stoffe in noch komplett „rohem“ Zustand als kleine Allzweck-Begleiter (macht ihr das auch?), weil solche Alleskönner so schön praktisch sind. Und klein zusammenfaltbar.  Aber manchmal wird dann trotzdem irgendwann noch ein Kleidungsstück draus. Wie hier. Bei einigen Stoffen funktioniert es nicht, dass man sie noch zu schöner Kleidung im „used Look“ weiterverarbeiten kann. Bei diesem Stoff schon – das Shirt sieht einfach aus, als hätte ich es schon hundert mal getragen – wenn irgendjemand wüsste, dass nur allein der Stoff schon so einige Strandausflüge hinter sich hat, aber erst jetzt die Verwandlung zum Shirt machen durfte… Wie poetisch… 😛

Nun zum Shirt:

But first coffee

Das Shirt ist super simpel und baut auf einem meiner Basisschnitte auf. Mit dreiviertel Arm und lockerem Sitz hat es was Lässiges und wie ich finde auch Figurschmeichelndes. Ich liebe zur Zeit alles, was ein bisschen lockerer sitzt und meine Körperpartien mit denen ich nicht ganz zufrieden bin, nicht noch stärker betont, sondern im Gegensatz ein wenig umschmeichelt und mir vor allem ein wohliges Gefühl gibt.

 

Seht ihr diesen „Pilling“ Effekt? Ich sag ja – wie seit zehn Jahren im Schrank hängend

 

Darf ich vorstellen? Der Rucksack, den ihr auf den Bildern seht, heißt Ka(r)sten und ist stark inspiriert vom Fjällraven Kånken – ich glaube jeder kennt ihn, nicht wahr? Ich liebe diese kleinen Rucksäcke und finde ganz besonders die kastenförmigen Platzwunder genial. Was ich schon alles darin transportiert habe…! Allerdings muss ich demnächst nochmal einen in einer Nummer größer nähen, damit auch mein Laptop mit hineinpasst. Dafür ist das kleine Raumwunder dann nämlich doch zu mini.

 

 

 

Verlinkt zu RUMS

 

Shirt

Schnitt: Eigenkreation
Stoff: Streifenjersey, ähnlicher hier

Rucksack

Schnitt: Eigenkreation, inspiriert vom Fjällraven Kånken

Outfit
Shirt (DIY), Jeans (S.Oliver), Rucksack (DIY), Sneaker, Gürtel, Uhr, Ohrringe (teilweise Affiliate Links)

 

3 Comments
  • 3. August 2017

    Wow ein cooles Outfit!! Ich habe das bisher noch nicht so gemacht mit einem neuen Stoff. Ich finde es aber cool, so hat der Stoff schon ein erstes Leben… 🙂
    Der Rucksack ist übrigens mega… So ein Fjällraven-Verschnitt wollte ich mir auch schon länger mal nähen…
    Liebe Grüße
    Julia

  • 3. August 2017

    Cooles Outfit! Das mit dem Billig bei Jersey kenne ich auch zu gut… sehr nervig. Was machst du dagegen? Der Rucksack gefällt mir auch sehr sehr gut – du hast nicht zufällig Lust, das Schnittmuster als Freebook oder so zur Verfügung zu stellen? Ich würde mich freuen 😀 Viele Grüße! Ute

Leave a Comment: