Feine Stoffe nähen – 11 Tipps und Tricks

 
Wer liebt sie nicht, diese wunderbar weich fließenden seidenen Stoffe? Auch mein Brautkleid habe ich aus feinster, extrem leichter und sehr “flutschiger” Seide genäht. Da das Nähen von feinen Stoffen ein paar Tücken mit sich bringt, habe ich mich einmal rangesetzt und alle meine Tipps und Tricks zum Nähen von feinen Stoffen notiert.
 
 

1. Feine Stoffe vorwaschen und liegend trocknen lassen

Das Vorwaschen und liegend trocknen von feinen Seidenstoffen ist ein wertvoller Tipp, der dir das Zuschneiden und spätere Nähen erleichtert. Vor allem aber hast du durch das Vorwaschen von Stoffen allgemein immer länger etwas von deinen genähten Werken. Oft ist es nämlich so, dass Stoffe beim Waschen einlaufen. Wenn der Stoff erst nach dem Nähen einläuft wäre das sehr schade. Wasche deinen Stoff also am besten (im Wäschesack auf Handwäsche oder bei höchstens 30° mit Feinwaschmittel) vor dem Vernähen und lege ihn dann zum Trocknen aus. Schleudern solltest du feine Seidenstoffe nicht. 
 

2. Gewichte nutzen beim Zuschnitt von feinen Stoffen

Wenn der Stoff trocken ist und zugeschnitten werden kann, solltest du ihn auf eine Zuschneidematte (wenn du eine hast) legen und mit einem Rollschneider zuschneiden. Durch das Fixieren von Gewichten und dem Zuschnitt mit dem Rollschneider läufst du nicht Gefahr, dass der Stoff verrutscht. Solltest du keinen Rollschneider zur Hand haben, lege beim klassischen Zuschnitt mit der Schere ein Baumwoll- oder Leinentuch unter den feinen Stoff, damit er nicht verrutschen kann. Auch kann ich dir eine Schneiderschere mit gebogenen Griff empfehlen, damit der Stoff beim Schneiden kaum angehoben wird. Übrigens brauchst du nicht zwingend Stoffgewichte. Ich nehme zum Beschweren von Stoffen z.B. immer Hantelscheiben, meinen Tesa-Abroller oder einen Türstopper.
 

3. Feine Stoffe mit einem scharfen Rollschneider zuschneiden

Wie oben schon erwähnt, solltest du für den Zuschnitt von feinen Stoffen einen scharfen Rollschneider verwenden. Dadurch, dass du mit dem Rollschneider einfach über den Stoff gleiten kann, ohne ihn anheben zu müssen, kannst du exakt arbeiten. 
 

4. Feine Stoffe markieren

Feine Stoffe kannst du mit normaler Schneiderkreide oder einem Zauberstift markieren. Falls du nichts davon zur Hand hast, geht natürlich auch die klassische Markierung mit einer Stecknadel. Achte aber unbedingt darauf, dass diese nicht beschädigt ist, damit der Stoff keine Fäden zieht. Verwende übrigens lieber kein Kreiderädchen – bei ganz feinen Stoffen kann es sonst passieren, dass das Metall des Rädchens einzelne Fäden zieht. 
 

5. Vorsicht mit dem Bügeleisen

Stell dein Bügeleisen auf eine niedrige Temperatur und lege ein feuchtes Baumwolltuch zwischen Seide und Bügeleisen. 
Häufig reicht es sogar schon aus, wenn du den feinen Stoff nur bedampfst.
 

6. Das richtige Garn verwenden

Verwende zum Nähen deines Seidenstoffes ein passendes, feines Nähgarn (Fadenstärke 100 oder 120). Wie bei sehr vielen Stoffarten, eignen sich auch hier Polyester-Garne sehr gut. Noch besser sind Seidengarne.
 

7. Die richtige Nadel für Seidenstoff verwenden

Achte darauf eine feine, unbeschädigte Nähmaschinennadel (Stärke 60 oder 70) in die Nähmaschine einzusetzen, damit der Stoff keine Fäden zieht. Mach am besten vorher den Test, indem du vorsichtig mit deiner Fingerkuppe über die Nadelspitze reibst und spürst, ob du kleine Unebenheiten wahrnimmst. Sollte dies der Fall sein, setze lieber eine neue Nadel ein. 
 

8. Heften für ein genaueres Ergebnis

Nimm dir für dein Nähprojekt aus feinem Seidenstoff genug Zeit fürs Heften. Besonders bei sehr glatten, flutschigen Stoffen sparst du dir Nerven und Geld, wenn du ein wenig Zeit ins Vorbereiten durchs Bügeln und Heften investierst.
 

9. Kleine Stichlänge und Fadenspannung für feine Stoffe

Nähe mit einer kleinen Stichlänge (1,5 bis 2 mm) und verringere zusätzlich ein wenig die Fadenspannung. So wird die Naht schön glatt.
Grundsätzlich gilt natürlich immer: Probiere alle Einstellungen zuerst an einem kleinen Probestück aus, um zu schauen, ob das Stichbild auch so ist, wie du es gern hättest.
 

10. Seiden- oder Küchenpapier für den Nahtanfang

Wenn du eine Geradstichplatte mit einem kleinen Loch hast, ist diese optimal für das Nähen feiner, flutschiger Stoffe. Durch das kleine Loch wird verhindert, dass die Maschine den Stoff einzieht und den Stoff frisst. Zusätzlich oder alternativ solltest du Seiden- oder Küchenpapier unter den Stoff legen. Es sorgt für einen gleichmäßigen Transport, ohne dass die Zacken des Transporteurs den Stoff beschädigen können. Das Papier kannst du dann einfach nach dem Nähen abreißen.
 

11. Französische Naht zum Versäubern

Bei transparenten, feinen Stoffen, die sich nicht gut mit einer Zick-Zack- oder Overlocknaht versäubern lassen, verwende ich gern eine französischen Naht. Dadurch, dass die Stoffkanten komplett eingefasst werden, sieht die Naht auch von innen sehr ordentlich aus und kann nicht ausfransen. 
 
 
Feine Stoffe wie Seide, Chiffon und Tencel nähen - Tipps & Tricks

Zusammenfassung

1. Wasche feine Stoffe vor und lasse sie liegend trocknen
2. Nutze Gewichte beim Zuschnitt von feinen Stoffen
3. Schneide feine Stoffe mit einem scharfen Rollschneider zu
4. Markiere feine Stoffe mit einem Zauberstift oder Schneiderkreide
5. Sei vorsichtig mit dem Bügeleisen – dämpfen reicht meist schon aus
6. Verwende ein feines Polyester- oder Seidengarn
7. Verwende eine feine Nadel der Stärke 60
8. Nimm dir Zeit fürs Bügeln und Heften
9. Nähe mit einer geringen Stichlänge und Fadenspannung
10. Lege Seiden- oder Küchenpapier unter den Stoff
11. Verwende für ein rundum sauberes Ergebnis eine französische Naht
 
 
Ich hoffe, dass ich dir ein wenig die Angst nehmen konnte und du zukünftig auch Nähprojekte für feine Stoffe, wie das TieDress oder die 2SideTunic aus meinem Buch “Capsule Wardrobe – Das Nähbuch” in Angriff nimmst.
 
Falls du Fragen zu anderen Nähthemen hast, klick dich doch mal durch meine bisherigen Tipps & Tricks. Solltest du nicht fündig werden, schreib mir gerne, worüber du gerne mehr erfahren möchtet.
 
Wie wohl fühlst du dich, wenn du dein(e) Angebot(e) verkaufst? 
Mega gut oder eher so, als würdest du gerade lieber was anderes machen?  Wohlbefinden ist kein
Wie wohl fühlst du dich, wenn du dein(e) Angebot(e) verkaufst? Mega gut oder eher so, als würdest du gerade lieber was anderes machen? Wohlbefinden ist kein "Nice-to-have" für Selbstständige, es ist entscheidend für deinen Erfolg. ❤️✨ Wenn du gestresst bist oder Angst hast, merkt es dein Gegenüber. Auch über Social Media und auch über geschriebenes (oder nicht geschriebenes) Wort. Heißt das jetzt, dass du lieber gar nichts mehr posten solltest? Nein! Aber es heißt, dass du daran arbeiten darfst, dass Verkaufen sich gut und authentisch für dich anfühlt. 😘 Erzähl mal und werde direkt mal sichtbar: Wer bist du und was ist dein Angebot? 🌟 JETZT ANMELDEN ZU STORY SALES: Mindset, Strategie, Design und eine 30-Tage Umsatz-Challenge: Wie du als kreative Selbstständige Insta-Stories endlich so nutzt, dass es dir Spaß macht UND Umsatz bringt. 🤑 ➡️ Link in Bio @henrikedomin.de oder https://www.henrikedomin.de/storysalestraining ✨ 📌 SAVE IT Speicher dir den Beitrag gern ab, damit du später nochmal schauen und dich vernetzen kannst. 👥 SHARE IT Teile den Beitrag in deiner Story oder sende ihn an jemanden, der gern in deinen Augen noch sichtbarer werden soll. #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #selbstständigmitkind #frauengründen #businessmentorin #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #handmadebusiness #nähen #businessmama
Wow, was war die erste gesprochene Story eine Überwindung für mich!  Als kreativer, eher introvertierter Mensch, wollte ich zwar meine Produkte verkaufen, weil ja Geld reinkommen sollte, aber genau genommen wollte ich einfach in meinem Kämmerlein vor mich hinwerkeln. 😜  Mich auf Insta präsentieren? Mich zur Schau stellen? VERKAUFEN??? Puuuuh... 🙈
So zumindest meine Einstellung, als ich mit meinem damaligen Handmade-Business anfing.  Doch wer sich selbstständig macht, kommt ums verkaufen nicht herum. Das musste auch ich erkennen. Denn sonst bleiben die Umsätze aus und das ganze ist nicht mehr als ein ggf. sehr teures Hobby. 😬💶  Aber muss Verkaufen immer unangenehm sein? 🤔
Ist es nicht viel mehr eine Einstellung zum Verkäufer-Da-Sein in dir selbst, die das Verkaufen unangenehm macht? 😘
Und wie kann verkaufen authentisch, leicht und mega entspannt sein? 🤔  Auf all diese Dinge gehen wir in STORY SALES ein. 😍✨🤩  Das Training wird eine geballte Ladung Mindset-Work beinhalten, aber auch Strategie, Technik und Design. Wir starten mit einer Live-Session und es wird auch wieder eine Q&A-Session geben. 
In der 30-Tage-Umsatz-Challenge kannst du alles direkt anwenden und umsetzen, sodass du gar nicht erst Gefahr läufst, dich selbst zu sabotieren, indem du dir irgendwelche Geschichten erzählst, warum es bei DIR nicht so einfach geht.  Also, wie sieht es aus? Bereit, dich und deine Selbstständigkeit auf ein neues Level zu heben? 😍  STORY SALES 
Start: 19.Januar '23 ✨
Link in der Bio @henrikedomin.de  #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #selbstständigmitkind #frauengründen #businessmentorin #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #handmadebusiness #nähen #businessmama
Wow, was war die erste gesprochene Story eine Überwindung für mich! Als kreativer, eher introvertierter Mensch, wollte ich zwar meine Produkte verkaufen, weil ja Geld reinkommen sollte, aber genau genommen wollte ich einfach in meinem Kämmerlein vor mich hinwerkeln. 😜 Mich auf Insta präsentieren? Mich zur Schau stellen? VERKAUFEN??? Puuuuh... 🙈 So zumindest meine Einstellung, als ich mit meinem damaligen Handmade-Business anfing. Doch wer sich selbstständig macht, kommt ums verkaufen nicht herum. Das musste auch ich erkennen. Denn sonst bleiben die Umsätze aus und das ganze ist nicht mehr als ein ggf. sehr teures Hobby. 😬💶 Aber muss Verkaufen immer unangenehm sein? 🤔 Ist es nicht viel mehr eine Einstellung zum Verkäufer-Da-Sein in dir selbst, die das Verkaufen unangenehm macht? 😘 Und wie kann verkaufen authentisch, leicht und mega entspannt sein? 🤔 Auf all diese Dinge gehen wir in STORY SALES ein. 😍✨🤩 Das Training wird eine geballte Ladung Mindset-Work beinhalten, aber auch Strategie, Technik und Design. Wir starten mit einer Live-Session und es wird auch wieder eine Q&A-Session geben. In der 30-Tage-Umsatz-Challenge kannst du alles direkt anwenden und umsetzen, sodass du gar nicht erst Gefahr läufst, dich selbst zu sabotieren, indem du dir irgendwelche Geschichten erzählst, warum es bei DIR nicht so einfach geht. Also, wie sieht es aus? Bereit, dich und deine Selbstständigkeit auf ein neues Level zu heben? 😍 STORY SALES Start: 19.Januar '23 ✨ Link in der Bio @henrikedomin.de #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #selbstständigmitkind #frauengründen #businessmentorin #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #handmadebusiness #nähen #businessmama
Wie oft sagt ein Teil in dir noch, dass du nicht gut genug bist. Ein kleines Mini-Stimmchen, was gar nicht laut ist, und trotzdem da. Wenn du genau hinhörst. Das sagt, dass es noch nicht reicht, dass du noch nicht fertig bist. Dass noch etwas fehlt, bis du genau das tun kannst.  Wie oft bist du für dich selbst noch gar nicht komplett sichtbar? Kennst du den Spruch: Nur wer sich selbst liebt, kann auch von anderen geliebt werden?  So verhält es sich mit dem sichtbar sein, meiner Meinung nach auch.  Und vielleicht sagst du jetzt: Ja, aber ich sehe mich doch. Ich weiß doch, was ich tue. Warum sehen das denn die anderen nicht?  Dann ist das vielleicht, weil du nur oberflächlich auf dich schaust und dich in der Tiefe noch gar nicht siehst.  Melde dich jetzt zur kostenlosen Masterclass AUTHENTISCH SICHTBAR an und werde sichtbar für dich selbst und für deine Wunschkunden.  🌟 JETZT ANMELDEN ZUR 0€-MASTERCLASS:
Authentisch sichtbar - Wie du endlich mit deinem Business von deinen Traumkunden gesehen wirst, ohne das Gefühl zu haben, dich verstellen oder Trends hinterher jagen zu müssen.
➡️ Link in Bio @henrikedomin.de oder https://www.henrikedomin.de/masterclass-1-authentisch-sichtbar⁠ ✨  📌 SAVE IT
Speicher dir den Beitrag gern ab, damit du es dir immer wieder ins Gedächtnis rufen kannst, wenn das Stimmchen mal wieder flüstert.  👥 SHARE IT
Teile den Beitrag in deiner Story oder sende ihn an jemanden, der den Content jetzt unbedingt braucht.  #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #mompreneursde #selbstständigmitkind #zieleerreichen #frauengründen #businessmentorin #powerfrauen #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #unternehmerin #familieundberuf #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #frauenbusiness #businessmama
Wie oft sagt ein Teil in dir noch, dass du nicht gut genug bist. Ein kleines Mini-Stimmchen, was gar nicht laut ist, und trotzdem da. Wenn du genau hinhörst. Das sagt, dass es noch nicht reicht, dass du noch nicht fertig bist. Dass noch etwas fehlt, bis du genau das tun kannst. Wie oft bist du für dich selbst noch gar nicht komplett sichtbar? Kennst du den Spruch: Nur wer sich selbst liebt, kann auch von anderen geliebt werden? So verhält es sich mit dem sichtbar sein, meiner Meinung nach auch. Und vielleicht sagst du jetzt: Ja, aber ich sehe mich doch. Ich weiß doch, was ich tue. Warum sehen das denn die anderen nicht? Dann ist das vielleicht, weil du nur oberflächlich auf dich schaust und dich in der Tiefe noch gar nicht siehst. Melde dich jetzt zur kostenlosen Masterclass AUTHENTISCH SICHTBAR an und werde sichtbar für dich selbst und für deine Wunschkunden. 🌟 JETZT ANMELDEN ZUR 0€-MASTERCLASS: Authentisch sichtbar - Wie du endlich mit deinem Business von deinen Traumkunden gesehen wirst, ohne das Gefühl zu haben, dich verstellen oder Trends hinterher jagen zu müssen. ➡️ Link in Bio @henrikedomin.de oder https://www.henrikedomin.de/masterclass-1-authentisch-sichtbar⁠ ✨ 📌 SAVE IT Speicher dir den Beitrag gern ab, damit du es dir immer wieder ins Gedächtnis rufen kannst, wenn das Stimmchen mal wieder flüstert. 👥 SHARE IT Teile den Beitrag in deiner Story oder sende ihn an jemanden, der den Content jetzt unbedingt braucht. #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #mompreneursde #selbstständigmitkind #zieleerreichen #frauengründen #businessmentorin #powerfrauen #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #unternehmerin #familieundberuf #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #frauenbusiness #businessmama
Versuch dir mal diesen Gedanken klar zu machen: 
Ich muss etwas tun - das gibt es nicht!  Jedes “Ich muss …” ist fest mit einem “wenn ich… will” verbunden. Das ist ein ziemlich einfacher, aber sehr befreiender Gedanke. Es macht einen extremen Unterschied, ob du sagst: “Ich muss das jetzt machen” oder: “Ich will das jetzt machen, weil ich das und das Ziel erreichen will.”  Genau das ist nämlich der Unterschied zwischen Pflicht und Freiheit.  Und ja, ich weiß - an dieser Stelle kommt immer der Spruch: Aber ich MUSS doch atmen… Also gibt es doch was, was ich muss!  Aber ich sage: Nope - “Ich muss atmen” heißt genau genommen “Ich will leben, also will ich atmen
Versuch dir mal diesen Gedanken klar zu machen: Ich muss etwas tun - das gibt es nicht! Jedes “Ich muss …” ist fest mit einem “wenn ich… will” verbunden. Das ist ein ziemlich einfacher, aber sehr befreiender Gedanke. Es macht einen extremen Unterschied, ob du sagst: “Ich muss das jetzt machen” oder: “Ich will das jetzt machen, weil ich das und das Ziel erreichen will.” Genau das ist nämlich der Unterschied zwischen Pflicht und Freiheit. Und ja, ich weiß - an dieser Stelle kommt immer der Spruch: Aber ich MUSS doch atmen… Also gibt es doch was, was ich muss! Aber ich sage: Nope - “Ich muss atmen” heißt genau genommen “Ich will leben, also will ich atmen" Es gibt keine Umstände, die dich zwingen, etwas zu tun. Es ist immer dein Wille, der dich zwingt. Dein Gedanke dazu? Schreib ihn mal in die Kommentare⬇️ 🌟 JETZT ANMELDEN ZUR 0€-MASTERCLASS: Authentisch sichtbar - Wie du endlich mit deinem Business von deinen Traumkunden gesehen wirst, ohne das Gefühl zu haben, dich verstellen oder Trends hinterher jagen zu müssen. ➡️ Link in Bio @henrikedomin.de oder https://www.henrikedomin.de/masterclass-1-authentisch-sichtbar⁠ ✨ 📌 SAVE IT Speicher dir den Beitrag, damit du es dir immer wieder ins Gedächtnis rufen kannst. 👥 SHARE IT Teile den Beitrag in deiner Story oder sende ihn an jemanden, der den Content jetzt unbedingt braucht. #frauenimbusiness #selbstständigefrauen #frauenpower #mamabusiness #onlinegeldverdienen #mompreneursde #selbstständigmitkind #zieleerreichen #frauengründen #businessmentorin #powerfrauen #businesstipps #sichtbarkeitimnetz #unternehmerin #familieundberuf #arbeitenmitkindern #selbstbestimmtleben #socialmediacoaching #träumeverwirklichen #erfolgreichefrauen #arbeitenvonzuhause⁠ #selbstständigmachen #frauenbusiness #businessmama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.