Tasche aus Vinylfolie nähen – 7 Tipps & Tricks

PR-Sample

Partner: Union-Knopf, Rico-Design // Infos zu Werbung auf Hilli Hiltrud

Nähen mit Vinyl – 7 Tipps & Tricks
Was habe ich mir nur dabei gedacht einen transparenten Rucksack nähen zu wollen? Als vor ein paar Monaten auf der H&H Cologne die Initiative Handarbeit in Zusammenarbeit mit Cherry-Picking und Union Knopf einen Rucksack vorstellte, kam mir ziemlich schnell die Idee diesen aus transparentem Material umzusetzen. Ein mir bis dato völlig unbekanntes Material. Inspiriert durch den Transparency Fashion Trend wollte auch ich ein Accessoire, das zeigt, was in ihm steckt.  In meiner Vorstellung sah der Rucksack mega aus – Das Endergebnis ist es zum Glück auch, aber die Umsetzung gestaltete sich alles andere als entspannt.
Falls du vorhast, dir auch eine Tasche aus Vinylfolie zu nähen, habe ich hier ein paar Tipps für dich.
Das passende Material finden
Da ich mir einen glasklaren Rucksack vorstellte, machte ich mich auf die Suche nach transparenter Folie. Aber nicht irgendeiner transparenten Folie. Wie gesagt, glasklar musste sie sein. Und flexibel. Aber nicht zu labberig. Allzu stark ausdünsten durfte sie auch nicht – meine Ansprüche ließen also schon darauf hindeuten, dass es gegebenenfalls ein wenig dauern kann, bis die richtige Folie unter meine Nähmaschine kam.
Bis ich also das passende Material für den Rucksack gefunden hatte, habe ich einige Stoffläden abgeklappert, das Internet durchforstet, Möbelmärkte durchstöbert und bin dann endlich in der Gartenabteilung eines Baumarkts fündig geworden. Allerdings erst in dem Fünften, denn obwohl auch die anderen Märkte transparente Vinylfolien hatten, waren sie leider nicht so, wie ich sie mir vorstellte. Entweder zu dick, zu dünn, zu milchig, zu stark dünstend… Irgendwas war immer. Ich bin aber auch wirklich kein leichter Kunde…
Der Zuschnitt von Vinyl
Als das Material dann endlich vorhanden war ging es an den Zuschnitt.
Beim Zuschneiden von Vinylfolie ist mir ein entscheidender Vorteil aufgefallen: Man kann direkt vom Schnittmusterbogen abpausen. Am besten nimmst du hier einen Folienstift, der abwischbar ist.
Der Zuschnitt erwies sich aber leider nicht nur als vorteilhaft. Gerade kleine Teile sind mir wahnsinnig oft abhanden gekommen, da sie einfach untergegangen sind. Glasklar bedeutet eben auch, dass man das Material quasi kaum sieht…
Abhilfe kannst du dir hier schaffen, indem du die Teile mit Post Its beklebst und beschriftest. Wenn du einen abwischbaren Folienstift verwendest, kannst du die Schnittteile natürlich auch direkt beschriften und das Geschriebene später einfach wegwischen.
Nähen mit Vinylfolie
Nach dem Zuschnitt ging es ans zusammenstecken. Hier gibt es ein paar Tricks, die man beim Verarbeiten von Vinyl beachten sollte.
Da Einstiche in Vinylfolie dauerhaft sind, solltest du Stoffklammern oder ähnliches verwenden. Wäre ja schade drum, wenn kleine Löcher zurückbleiben. Da das Vinyl beim Nähen selbst auch durch die Nähmaschinennadel gelöchert wird, ist es sinnvoll eine lange Stichlänge zu wählen, da du das Material so nur gerinfügig perforierst. Ich habe Stichlänge 4 gewählt, bei der längsten Stichlänge 5 hätte ich das Gefühl gehabt, dass das fertige Projekt nachher nichts mehr hebt.
Transparentes Vinyl unter der Nähmaschine. Tasche nähen mit Vinylfolie.
Ein beschichteter Nähfuß ist äußerst praktisch. Weil Vinylfolie stark haftet, kann hier endlich der Teflon-Fuß zum Einsatz kommen. Solltest du keinen zur Hand haben, kannst du deinen normalen Nähfuß einfach von unten mit Washi-Tape bekleben. Das habe ich zum Beispiel mit meinem Reißverschlussfüßchen so gemacht. Und zu guter Letzt muss man noch ein wenig mit dem Nähfußdruck herumprobieren. Es empfiehlt sicht, ihn etwas geringer zu stellen, damit der Stoff besser durch die Maschine gleitet.
Die Reißverschlüsse habe ich übrigens von außen aufgenäht. Ohne Verstürzen, direkt auf die Außenseite. Das bot sich hier einerseits an, weil die Reißverschlüsse als Dekoelement dienen sollten, andererseits ist dies aber auch eine schonende Art und Weise, um das Material nicht zu strapazieren (und zu perforieren). Merke: So wenig Einstiche wie nötig!
Details
Falls du übrigens wie ich die Nahtzugaben mit einem Schrägband versäubern willst, nähe es nicht wie gewohnt erst von der einen und dann von der anderen Seite an, sondern klebe es mit Wondertape auf die Nahtzugabe und nähe es dann in einem Rutsch fest. Damit verhinderst du das Perforieren und ausreißen des “Stoffes”.

7 Tipps zum Nähen mit Vinyl

Hier sind die Tipps zum Nähen mit Vinyl nochmal zusammengefasst:

1) Das beste Material findest du in der Gartenabteilung im Baumarkt bei den Tischdecken. Ich habe hier* ein sehr ähnliches Material gefunden, habe es aber noch nicht getestet.

 

2) Um die Folie für den Zuschnitt zu markieren eignet sich ein abwischbarer Folienstift*. Wenn du die Schnittteile hiermit beschriftest, erleichtert es dir das Erkennen der Schnittteile und du kannst es später einfach feucht abwischen.

 

3) Verwende Stoffklammern*, um die Folie beim Zusammenstecken nicht zu beschädigen.

 

4) Damit sich das Material leicht unter der Nähmaschine hindurchführen lässt, nimm einen beschichteten Nähfuß zur Hilfe. Solltest du keines zur Hand haben, kannst du einfach Washi Tape unter dein normales Füßchen kleben.

 

5) Evtl. musst du den Nähfußdruck ein wenig verringern, damit die Vinylfolie besser transportiert wird.

 

6) Nähe den Reißverschluss* von außen auf die rechte Seite deiner Folie. Dies sieht zum Einen schöner aus und zum Anderen schonst du das Material.

 

7) Wenn du die Nahtzugaben mit einem Schrägband versäubert, klebe dies mit Wondertape* In Position. Das erleichtert die Arbeit ungemein und schont das Material.

 

Rucksack

Schnitt: #machdeinding2018 Rucksack von Cherry Picking und Initiative Handarbeit

Vinylfolie: Baumarkt Tischdecke, ähnliche hier

Schrägband: Rico-Design

Kurzwaren: Union Knopf

Verlinkt bei

Sew La La!

Du für dich am Donnerstag

wof – Woman on Fire

Nimm mich zur Inspiration mit auf deine Pinnwand!

Folge mir auf Instagram und wirf einen Blick hinter die Kulissen!

 

14 Kommentare
  • 30. Juni 2018

    Der Rucksack ist so, so cool! Echt klasse, dass du dich an das Material getraut hast. Und die Tasche wäre perfekt für den nächsten Uni-Bibliothek-Besuch… 😉
    Liebe Grüße, Fredi

  • 29. Juni 2018

    Super schick geworden, der Rucksack! Mir gefallen vor allem die von außen aufgenähten Reißverschlüsse! Liebe Grüße Melanie

  • 28. Juni 2018

    Megacool Umsetzung des Rucksacks! Und danke für die tollen Tipps, falls ich auch mal etwas aus Vinyl nähen möchte.

  • Isabelle
    Antworten
    28. Juni 2018

    Henrike, der Rucksack ist ja mal der Hammer! Und richtig gut in Szene gesetzt. Stell ich mir auch perfekt für den Ausflug zum Stand vor. Nie wieder nach der Sonnencreme kramen, man sieht von außen direkt, wo sie ist 😀
    Liebe Grüße 🙂

  • 28. Juni 2018

    Wow! Der Rucksack ist toll geworden. Ich suche schon seit Längerem nach Tipps fürs Nähen von Vinyl. Dein Post kommt da genau richtig! LG

  • 28. Juni 2018

    Hallo Henrike,
    ein echt cooler Rucksack ist das geworden! Die Idee ist super und deine Verarbeitungstipps sind echt hilfreich.
    Übrigens: Glasklare und milchige PU-Folie gibt es bei mahler.stoffe in Hamburg im Ladengeschäft!
    Ich hoffe, ich darf das hier so kommentieren. Muss ich das nun auch als Werbundgdeklarieren? Dann hiermit sei gesagt – Werbung da Firmennennung

    Liebe Grüße in den Norden
    Christine

  • 28. Juni 2018

    Cool ! Mal was ganz anderes.
    Ich würde mich dazu nicht aufraffen können.
    LG Iris

  • 28. Juni 2018

    Ich glaube ich würde nie freiwillig einen durchsichtigen Rucksack nähen. Eben weil die Transaprenz der Material dafür sorgt, dass man jeden Murks sehen könnte und erst recht die Unordnung später im Rucksack. Und Rucksack nähen ist mir zu frimmelig.
    Aber alle Achtung für dein genähtes Modell. Ein Eyecatcher ist der auf jeden Fall.
    lg Sabine

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme der Speicherung der Daten zur Verarbeitung im Sinne der DSGVO zu.